Warum scheint die Sonne immer dann, wenn man nicht am Rhein picknicken kann?

Die Uhren sind umgestellt auf Sommerzeit,
da denkt man sich: Es ist soweit!
Der April war stürmisch und heiß zur gleichen Zeit,
doch der Mai steht schon vor der Tür bereit!

Komisch, denkt sich das Nes aber dann,
warum Sie nicht raus auf die Wiese gehen kann.
Sie muss arbeiten, durchgehend und Wochenlang,
Ohne ein Wochenende mit Vogelgesang.

Trotzdem gibt’s Möglichkeiten noch Zeit zu finden,
ohne sich an einen einzigen Tag zu binden.
Kleider möchte man anziehen wenn die Sonne scheint,
doch Nes hat ihre käse-bleichen-Beine so Leid!

Tut Sonne denn gut, bei einer blassen empfindlichen Haut?
ist man anscheinend nicht für gemacht, wie es ausschaut.
Trotzdem ist es Nes pups-egal,
Gehen wir doch zum Whatsbeef, Genial!

Processed with VSCOcam with kk2 preset
Processed with VSCOcam with kk2 preset

Sweet Sunday

IMG_9792 Kopie

Apropos Wochen, – Wer hat diese Zeiteinheit von sieben Tagen erfunden? Und seit wann richten wir uns nach denen? Tage werden abgezählt, Tage haben bestimmte Namen – manche Tage werden zutiefst gehasst, meistens ist das der Montag. Manche lieben ihn aber auch, damit die Woche endlich beginnen kann. Ja, richtig gelesen!

Ich frage mich was ‘Außerirdische’ wohl von uns denken würden. Stellt euch vor, wir werden beobachtet. Die denken sich doch bestimmt: ‘Diese Menschen wiederholen ihre Tätigkeiten.. im sieben Tage Rhythmus. Interessant! Warum sieben? Lass uns das studieren!’ Naja, schwamm drüber.

In den abrahamischen Religionen, also im Christentum, Judentum und im Islam, beginnt die Woche immer mit dem Sonntag. So ist es zum Beispiel in den arabischen Ländern und auch in den Vereinigten Staaten. Lustig, oder? Ist nicht immer Krieg zwischen diesen Ländern? Orient und Amerika? West gegen Ost? Dabei haben sie so viele Gemeinsamkeiten.

IMG_9807

Apropos Gemeinsamkeiten, – Ich habe viele Freunde dadurch verloren. Wie klingt denn das? Ja! Ich hatte schon öfters versucht mich mit sehr unterschiedlichen Menschen anzufreunden, weil ich die Vielfältigkeit liebe. Sobald ich mindestens eine Gemeinsamkeit zwischen mir und einem anderen Menschen entdecke, ist das ein potenzielles Zeichen für mich: Hey, lern diese Person doch kennen! Mich schrecken Unterschiede nicht ab, im Gegenteil, sie machen’s interessant. Alter, Geschlecht, Herkunft spielen ebenso keine Rolle.

Meistens hat das auch sehr gut geklappt. Ich habe einen ziemlich wirren Freundeskreis. Manchmal aber hatte ich echt Probleme damit, dass Leute auf mich zugekommen sind und meinten, dass wir zu Unterschiedlich seien, und deswegen nicht befreundet sein können. Das tut sehr weh, am Anfang. Dann wiederum denke ich mir, es hätte nicht sein sollen. Das ist sicher ein Zeichen dafür, dass dieser Mensch mir anscheinend nie gut getan hätte. Woraufhin ich dann keinerlei Traurigkeit mehr empfinde. Läuft also relativ einfach in meinem Kopf. Abschließen kann ich meistens sehr gut.

Es gibt halt Leute die pessimistisch denken, und manche wie mich denken optimistisch. Was davon gut oder schlecht ist, kann man nicht wissen. Optimismus wird in der Regel als gut eingestuft. Gut oder böse.. sind auch zwei Dinge die ich nicht Unterscheiden kann. Gut dass es ‘Regeln’ gibt, die mir das im Alltag vereinfachen ;-)

Apropos Judentum, – Ich hatte eine große Recherche darüber gemacht, wie eine Konversation zum Judentum funktioniert. Im Christentum und Islam läuft es wunderbar. Im Judentum aber muss in der Familie jemand Jude sein, damit man auch überhaupt jüdisch sein kann. Schon komisch, dass es eine Religion ist wo man ‘hineingeboren’ werden muss.

Ich rede, beziehungsweise schreibe gerade echt viel daher. Ich mach mich mal auf die Socken. Habe meiner Freundin versprochen Sie auf der Arbeit zu besuchen, und Versprechungen sollte man halten.

Einen schönen Restsonntag wünsche ich euch, und möge die Woche morgen erfolgreich beginnen. Lustig diesen Satz jetzt zu lesen, nach all dem was ich über Wochen und Tage abgelästert habe? ;)

lotte

(Die gehe ich jetzt mal abholen :-))

Ein bunter Kalender für 2013

Ich hatte mal, vor nicht all zu langer Zeit, sehr sehr viel gemalt. Viel mehr als heute, .. ich muss mal wieder damit anfangen. Das lustige ist ja, dass sich der Zeichenstil ständig ändert – geht es nach dem ‘Trend’, so wie in der Modebranche? Naja, selbst wenn.

Ich habe auf meiner Festplatte die alten Bilder, die ich für einen ‘World of NesNes Kalender 2013′ gezeichnet hatte, wiedergefunden. Das lustige ist, hinter jedem Bild steckt eine Botschaft, die natürlich nur ich weiß. Achtung, es wird jetzt schön bunt!

januar

februar

Im Hintergrund steht das mit Valentinstag. Das habe ich noch nie gefeiert.. aber damals als Sie noch so klein war, konnte ich sie ins Kindergarten bringen, und gleichzeitig mit einer gewissen Person telefonieren. Es war viel zu schön, und friedlich damals.

märz

april

Im April regnet es doch immer, oder etwa nicht? Das passt auch sehr gut. Irgendwie auch nicht.

mai

juni

juli

august

september

oktober

november

 

Damals im November war ich blond, schwarz angezogen, im dunklen in einer fremden Stadt.

dezember

cover

Und das war das Cover. Irgendwie wirkt es voll, aber der Schein trügt. Es ist komplett leer.